Newsletter
abonnieren
Bleiben Sie stets auf dem Laufenden!
Ihre E-Mail Adresse:

 
   
Presse
23.11.2017
Noch mehr für Familien tun
CDU: Kinderbetreuung ausbauen und freie Träger kräftig unterstützen

Die Familienpolitik bleibt für die Rathaus-CDU auch 2018 eine zentrale Größe der Kommunalpolitik. Das hat ihr fachpolitischer Sprecher Ratsherr Jens Heinemann bei den Etatberatungen für das kommende Jahr im Ratsausschuss für Kinder, Jugend und Familie deutlich gemacht. Gerade jüngere Leute und Familien ziehe es nach Münster. Daher müsse die Kinderbetreuung quantitativ und qualitativ ausgebaut werden. Die freien Träger will die CDU weiter kräftig unterstützen, weil ohne sie das Projekt der „wachsenden Stadt“ in den Stadtteilen und Beratungsstellen nicht zu meistern wäre. „Wir müssen und können in Münster immer noch etwas familienfreundlicher werden“, so Jens Heinemann.



22.11.2017
CDU stimmt Aktionsplan für weniger Verkehrslärm zu
Weber: Tempo 30 auf manchen Straßenabschnitten aufgrund der Verkehrsdichte längst Realität

CDU-Fraktionschef Stefan Weber (rechts am Podium) nach dem Hearing seiner Fraktion zum Aktionsplan gegen Lärm: „Bei Tempo 30 ist der Dampf raus.“


Die CDU wird dem von der Stadtverwaltung vorgelegten Aktionsplan zur Minderung des Verkehrslärms zustimmen. Das beschlossen die CDU-Ratsmitglieder einstimmig im Anschluss an eine öffentliche Anhörung zum Thema. „Es ist weit verbreitete Überzeugung, dass etwas gegen den Lärm getan werden muss. Der Dampf scheint selbst aus dem einst umstrittenen Thema Tempo 30 auf einigen innerstädtischen Straßenabschnitten raus zu sein, wohl auch weil es aufgrund der Verkehrsdichte längst Realität ist“, so Fraktionschef Stefan Weber. Auch die Vertreter der Wirtschaft protestierten in dem CDU-Hearing nicht gegen Geschwindigkeitsgrenzen. Bei der Reduzierung des Verkehrslärms geht es um weitere Maßnahmen wie geräuscharmen Straßenbelag. Keinesfalls werde die Erreichbarkeit Münsters und seiner Innenstadt durch den Aktionsplan in Frage gestellt, sagte Weber.



22.11.2017
Musikcampus an der Hittorfstraße kommt weiter voran
Weber: Hörster Parkplatz soll keine Schotterfläche bleiben

Die zwischen Oberbürgermeister Markus Lewe und der Universitätsleitung vereinbarte Absichtserklärung für einen Musikcampus an der Hittorfstraße kommt weiter voran.  Das sieht ein gemeinsamer Antrag des Rathausbündnisses von CDU und Grünen vor. „Der Musikcampus von Universität und Stadt ist die realistische Chance, Münster als Musikstadt weiterzuentwickeln“, sagte CDU-Fraktionschef Weber. Seine Fraktion hat am Montagabend (20. November) einstimmig einen entsprechenden Antrag von CDU und Grünen gebilligt. Beim geplanten Musikcampus spreche so gut wie alles für die Hittorfstraße: Zusammenführung zentraler Musikeinrichtungen Münsters an einem Ort, Partnerschaft mit der Universität, neue Konzert- und Kongressbühne, günstige Verkehrsanbindung und nicht zuletzt die Kosten für die Stadt.



17.11.2017
CDU sieht Dialog im Bahnhofsviertel als sinnvoll an
Sozialpolitische Maßnahmen erforderlich

Die Rathaus-CDU unterstützt die von der Stadtverwaltung angestrebte Einbeziehung aller Anrainer bei der Umgestaltung rund um den Hauptbahnhof. „Das ist eine Gegend für alle Münsteraner, und dabei soll es bleiben“, sagte der sozialpolitische Sprecher, Ratsherr Richard-Michael Halberstadt. Daher sei ein Dialog aller Gruppen dort über die Zukunft des Viertels sinnvoll und könne hilfreich sein. Sozialpolitische Maßnahmen müssten die Neugestaltung begleiten.



17.11.2017
Schulsozialarbeit bis 2021 gesichert
Land verlängert Förderzusage

Dank der Förderzusage der Landesregierung kann in Münster die Schulsozialarbeit fortgesetzt werden. Darauf weist die CDU-Ratsfraktion hin. „Schulsozialarbeit ist wichtiger denn je“, so Ratsfrau Angela Stähler, führende Schulpolitikerin der Rathaus-CDU. Nach Ansicht ihres Kollegen Jens Heinemann steht die Landesregierung zu ihrer Verantwortung und garantiert bis zum Jahr 2021 die Finanzierung in unveränderter Höhe von landesweit 47,7 Mio. Euro.



16.11.2017
Verkehrsminister Wüst kommt wegen Nordumgehung nach Roxel
Angela Stähler: Stadtteil braucht Verkehrsentlastung – CDU bringt Thema weiter voran

Der nordrhein-westfälische Verkehrsminister Hendrik Wüst wird auf Einladung der Roxeler CDU-Ratsfrau Angela Stähler im ersten Quartal 2018 nach Roxel kommen, um sich über den Bau der Nordumgehung des Stadtteils zu informieren. Der genaue Termin wird Anfang des Jahres abgestimmt. „Die CDU-Ratsfraktion wird sich intensiv weiter um das Thema kümmern. Roxel braucht eine Verkehrsentlastung“, so Frau Stähler. Mit dem Besuch von Minister Wüst bestehe die Chance, in der Sache weitere Fortschritte zu erzielen.



15.11.2017
Leihrädersystem für Münster




15.11.2017
Städtische Dauerstreife am Hauptbahnhof
Verwaltung will Ordnungsdienst ausbauen – Rechtsfreie Räume nicht ansatzweise hinnehmen

Die Rathaus-CDU sieht die Stärkung der öffentlichen Sicherheit in Münster vor einem Durchbruch und verweist darauf, dass die Stadtverwaltung im Service und Ordnungsdienst (SOS) rund um den Hauptbahnhof eine Doppelstreife mit insgesamt sechs neuen Mitarbeitern einrichten will. „Damit ist ein entsprechender Haushaltsantrag der CDU einen wichtigen Schritt weitergekommen“, so Ratsherr Stefan Leschniok, ordnungspolitischer Sprecher der CDU-Fraktion. „Die CDU hat sich immer wieder für eine Stärkung des städtischen Service- und Ordnungsdienstes eingesetzt, um durch Präsenz die Polizeiarbeit zu ergänzen“, so Leschniok.



14.11.2017
Aaseemarkt in neuer Blüte
Bürgermeisterin Karin Reismann erleichtert über neuen Schwung im Zentrum

Zufrieden mit der Entwicklung des Aaseemarktes: WBI-Aufsichtsratsvorsitzender Ratsherr Walter von Göwels, Bürgermeisterin Karin Reismann und WBI-Geschäftsführer Klaus Kötterheinrich (von links).

Bürgermeisterin Karin Reismann ist erleichtert, wenn sie als CDU-Ratsfrau an die Zukunft des Aaseemarktes in ihrem Wahlkreis denkt. Seit Jahren bemüht sie sich, dem Abgang von Mietern und Einrichtungen etwas entgegenzusetzen. „Jetzt bin ich optimistischer, seitdem ich die Schließung der Bücherei verhindern und für die Unterbringung eines Sparkassenshops nach der Filialschließung sorgen konnte“, sagt Frau Reismann, „auch die Postagentur ist in einen Kiosk mit kleinem Angebot verlagert worden.“ Hoffentlich helle sich jetzt die Stimmung bei den Bewohnern der Aaseestadt auf, die über jahrelange Leerstände und Geschäftsabgänge nicht gerade erbaut waren.



13.11.2017
Wohnraum für alle, bessere Mobilität und keine Steuererhöhungen
Schwerpunkte der CDU bei den Haushaltsplanberatungen für 2018

Die CDU-Ratsfraktion stellt die Themen Wohnungsbau und Mobilität in den Mittelpunkt der Beratungen über den städtischen Haushaltsplan 2018. Volle Unterstützung gibt es für das von der Verwaltung vorgelegte Schulinvestitionsprogramm über 55 Mio. Euro. Die CDU will ohne Steuererhöhungen auskommen. Sie seien angesichts der kräftigen Einnahmezuwächse dank guter Konjunktur und stärkerer Kommunalförderung durch die NRW-Landesregierung überflüssig. Das sagte Fraktionsvorsitzender Stefan Weber nach der Klausurtagung der Rathaus-CDU am Wochenende (10./11. November) in Dülmen.




Ältere Artikel finden Sie im Archiv.
   
Suche
     




Startseite | Kontakt | Impressum | © CDU-Ratsfraktion Münster | Realisation: Sharkness Media | 0.30 sec. | 145324 Views